Sensei´s last minute Tipps für Weihnachten

Nur noch wenige Tage bis Heiligabend. Weißt du schon, was du dir wünscht? Falls du dem Weihnachtsmann, Freund, Freundin, Oma, Opa, Eltern oder wem auch immer deinen Weihnachts- Wunschzettel noch abgeben möchtest, dann habe ich heute was wunderbar praktisches für dich. Mit meiner Wunschliste kannst du entweder direkt auf spendable Schenker zugehen oder aber, du hältst das Teil einfach immer griffbereit. So bist du vorbereitet, falls dir jemand die berühmt berüchtigte Frage stellt: Und? Was wünschst du dir denn dieses Jahr?
Ich habe mich bei der Liste auf zehn Artikel beschränkt, die auch alle unter hundert Euro liegen. Viel Spaß…
„Sensei´s last minute Tipps für Weihnachten“ weiterlesen

Werbeanzeigen

Spitzname: Mr.Tiger (Teil2)

Für Elvis begannen nun das, was Biographen später seine „Hollywood – Jahre“ nannten. Zwischen 1960 und Anfang 1969 drehte Presley nicht weniger als 27 Spielfilme. Seinen Deal mit Jürgen Seydel , das Karate bekannt zu machen, hatte er dabei nicht vergessen. Nur der „King of Rock ’n Roll“ tat es auf seine Weise. Wann immer es seine Rolle zu lies, setzte er durch, das für seine Charaktere so viele Karate-Choreographien in den Filmen vorkamen wie möglich. Besonders in den Streifen: “G.I. Blues”, “Wild In The Country”, “Blue Hawaii”, “Follow That Dream”, “Kid Galahad”, “Roustabout”, “Harum Scarum” und “Double Trouble”, sieht man eine ganze Menge Karatetechniken, die er für seine Hauptrolle alle selber konzipiert und performt hat.
In den Pausen demonstrierte Elvis dann auch Karate für das Filmteam. Er zeigte ganz ähnliche Tricks die in Meister Oyamas Büchern zu finden sind; wie z.B. Bretter mit der Hand zu zerschlagen und Derartiges.
„Spitzname: Mr.Tiger (Teil2)“ weiterlesen

Spitzname: Mr.Tiger (Teil1)

Nein, die Rede ist nicht von Keinosuke Enoeda (1935-2003); der in der Karate Welt unter dem Spitznamen „The Tiger“ bekannt war. Sondern es geht um einem Mann, der seine Liebe und Hingabe für das Karate nur bisweilen mit einigen Freunden und Bodyguards teilen konnte. Eigentlich war sein Spitzname „Mr.Panther“; doch war dieser Name in den USA der 60er und 70er Jahre politisch etwas heikel. (wiki link)
Die Rede ist von niemand anderem als – Elvis Presley (1935-1977).
„Spitzname: Mr.Tiger (Teil1)“ weiterlesen

Der geheimnisvolle Text im Buch des Meisters

Gichin Funakoshi (1868-1957) gilt, zu Recht, als einer der großen Meister des Karate; aus damaliger Zeit. Sein Buch „ Karate-Do Kyohan“ ist den allermeisten Karateka bekannt. Auch wenn man kein Anhänger der Stilrichtung Shotokan ist oder das Buch selbst nie wirklich gelesen hat. Dabei handelt es sich in aller Regel um die englische Ausgabe aus dem Jahre 1973; des Verlages Kodansha International Ltd.,Tokyo.
Auf der kompletten Seite 249 befindest sich ein Text, der seltsamerweise nie übersetzt wurde. Was hinter dem sagenhaften Geheimnis steckt und wie die genaue Übersetzung wirklich lautet erfährst du hier.
„Der geheimnisvolle Text im Buch des Meisters“ weiterlesen

Des Meisters ganz besonderer Stein

„Einen wirklich großen Mann erkennt man an drei Dingen: Großzügigkeit im Entwurf, Menschlichkeit in der Ausführung und Mäßigkeit (Zurückhaltung, Kardinaltugend in der Moderne) beim Erfolg.“

Otto E.L. von Bismarck (1815-1898)

Mit diesem Zitat eines großen, deutschen Staatsmannes möchte ich heute einen Meister vorstellen, der alle drei dieser Kriterien erfüllt. Er ist deshalb in der Tat ein wirklich großer Mann, obwohl er selbst nicht größer als 160 cm misst. Dieses eine Projekt von ihm, bei dem es um einen ganz besonderen Stein geht, soll dabei nur ein Beispiel von sehr vielen sein und gleichzeitig ein wenig zur frühen Geschichte der JKA beitragen. Die Rede ist von niemand anderem als von Sensei Hideo Ochi.
„Des Meisters ganz besonderer Stein“ weiterlesen

Wir lernen Karate: Lesson II.

Uke (受け)

Eines der allerersten Wörter die ein Karateka lernt. Zusammen mit den entsprechenden Basis Techniken wie Age Uke, Soto Uke, Uchi Uke und Shuto Uke, ist es das, womit sich der Schüler in der nächsten Zeit hauptsächlich beschäftigt. Erst lernen wir Uke, danach angreifen. Erst Uke, dann kontern.
Uke ist also wichtig und mit der Zeit lernen wir, was Uke noch alles sein kann. Nur eines ist es eben ganz und gar nicht. Ein Block. Leider hört und liest man dieses Unwort noch viel zu oft. Merke:
Im Karate gibt es keinen Block !

„Wir lernen Karate: Lesson II.“ weiterlesen

Wir lernen Karate: Lesson I.

Heigo (兵語),

bedeutet soviel wie “Sprache der Kampfkünste” oder “militärische Sprache” (wörtlich – militärischer Fachausdruck) und ist ein neues Format in meinem Blog. Eine Art Unterricht in der Sprache – Karate.
Hier werden in unregelmäßigen Zeitabständen bekannte, so wie eher unbekanntere, Begriffe aus dem Budo neu übersetzt, erklärt und näher beleuchtet.
Können kommt nämlich ursprünglich von kennen.

„Wir lernen Karate: Lesson I.“ weiterlesen

Sawa kai Nr.1

Sawa kai (茶話会) bedeutet soviel wie Kaffeekränzchen oder auch Teegesellschaft und ist ein neues Format in meinem Blog. Eine Art Kurzinterview. Hier werden in Zukunft Großmeister verschiedener Stilrichtung Fragen rund um das Karate beantworten. Kurz und knackig.

Den Anfang macht Wolfgang Kutsche 6.Dan Shotokan.

„Sawa kai Nr.1“ weiterlesen